Liebe Mitglieder

wie angekündigt sind am 21.März auf der Mitgliederversammlung die langjährigen Vorstände Guido Cantoni, Bernhard Früh und auch der Breitensportvorstand Roman Fük zurückgetreten. Über die Gründe wie persönliche Differenzen und Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Vorstandschaft wurde an dem Abend diskutiert. Nun heißt es mit einem neu zusammengestellten Team einen Neustart zu wagen und positiv in die Zukunft zu schauen. Für die Vereinsmitglieder, die an dem Abend leider nicht anwesend sein konnten, möchten wir neuen Vorstände uns hier kurz vorstellen. Gleichzeitig schicken wir die Daten für die Veranstaltungen im Jahr 2022 mit, damit Ihr Euch diese schon mal im Kalender notieren könnt. Die nächsten Wochen werden von der Übergabe der ausscheidenden Vorstände an uns Neue geprägt sein. Außerdem werden wir uns ein erstes Mal im Team zu einer Sitzung treffen. Über Newsletter möchten wir Euch aber nun regelmäßig auf dem Laufenden halten und werden uns somit wieder melden, wenn es Neuigkeiten gibt.

Vorstand TC 1980 Seefeld e.V. 2022/2023

Neuer 1. Vorstand Ressort Breitensport – Elena Reuter

Mein Name ist Elena Reuter, ich bin 39 Jahre alt, von Beruf Pilotin bei Lufthansa und wohne mit meiner Familie am Wörthsee. Mitglied des TC Seefelds bin ich nun seit etwa 11 Jahren und spiele seitdem auch in der Damen 30 Mannschaft. Die letzten Jahre war ich im Verein, aufgrund von Verletzungen, Beruf und Family eher passiv unterwegs. Inzwischen freue ich mich aber, dass ich wieder mehr oder weniger fit bin und hoffe, dass ich dieses Jahr sowohl mit der Mannschaft, als auch mit meinen Kindern wieder öfters auf dem Platz stehen kann. Mein Ziel ist es innerhalb des Vorstandes und auch innerhalb der Mitgliedschaft eine Atmosphäre für eine konstruktive, ehrliche und vor allem respektvolle Zusammenarbeit zu schaffen, um das Potenzial des TC Seefelds möglichst gut zu nutzen. Insbesondere sollten jedem, der sich mit guten Ideen einbringen möchte, die Türen offenstehen und solche Dinge möglichst unbürokratisch umgesetzt werden. Wir haben großartige Mitglieder, eine traumhafte Anlage, Top-Trainer und einen bei allen beliebten Clubmanager. Sicherlich schadet ein Perspektivwechsel hier und da nicht und wir werden „manche Dinge, die schon immer so gemacht wurden“, hinterfragen. Aber die Voraussetzungen für den Verein, die von den Vorständen in den letzten Jahrzehnten geschaffen wurden, sind prima. Das verdient Respekt. Die Messlatte wurde hochgelegt. Ich bin mir aber sicher, dass gemeinsam als Team aus Vorständen und Mitgliedern vieles möglich ist und freue mich sehr, hier mitarbeiten zu dürfen. Da ich offene Kommunikation sehr wichtig finde und jederzeit dankbar für Anregungen und Feedback bin, habe ich auch meine privaten Kontaktdaten in diesem Anschreiben veröffentlicht.

Neuer 2. Vorstand Ressort Liegenschaften – Guido Esser

Mein Name ist Guido Esser, ich bin 53 Jahre alt und von Beruf Ingenieur, tätig bin ich als Technischer Leiter bei einem Unternehmen des Anlagenbaus in München. Aufgewachsen im Rheinland, lebe ich seit 2011 in Seefeld. In meiner Jugend habe ich intensiv Tennis gespielt und nun bin ich nach langer Pause im vergangenen Jahr in den TC 1980 Seefeld eingetreten. Seitdem hat mich das Tennis-Fieber gepackt und ich werde in der kommenden Saison die Herren 50 II ergänzen. Nun werde ich außerdem den Vorstand des Vereins als 2. Vorsitzender und im Ressort Liegenschaften übernehmen. Ich wurde aus heiterem Himmel darauf angesprochen, ob ich mir vorstellen könnte, mich für diese Aufgabe zu engagieren und mein Gedanke war, dass ich – auch getragen von der Erinnerung an eine tolle Jugendzeit in meinem früheren Verein – mich durchaus mal über den Mitgliedbeitrag hinaus einbringen kann, bei allen sonstigen beruflichen und persönlichen Verpflichtungen und Ambitionen. Durch meine erst kurze Mitgliedschaft kenne ich die bisherige Entwicklung des Vereins und innerhalb des Vorstandes nur am Rande. Mein Eindruck ist, dass unsere Vorgänger uns einen in sportlicher, technischer und finanzieller Hinsicht hervorragend aufgestellten Verein übergeben haben. Das ist auch nicht selbstverständlich. Und was der vorherige Vorstand neben dem „business as usual“ und neben all den technischen und sportlichen Neuerungen der letzten Jahre gerade auch Corona-bedingt geleistet haben muss, verdient größte Anerkennung und Respekt. Ich meine hier auch die vielen unsichtbaren Aufgaben, wie Beantragung von Kurzarbeiter-Geld, Corona-Zuschüssen, stets am Ball zu bleiben bei den sich ständig ändernden Hygieneregeln… und und und. Schließlich ist Vereinsvorstand „nur“ ein Ehrenamt. Das sind große Fußstapfen. In der Mitgliederversammlung vom 21.März wurde deutlich, dass die Aufgaben bei einem so starken Verein nicht nur zahlreich und ambitioniert sind, sondern auch des Engagements der Mitglieder bedürfen, ob mit oder ohne Vorstandsaufgabe. Und ich freue mich über sie zahlreichen Zusagen tatkräftiger Unterstützung durch die Mitglieder. So wollen wir an einem bestmöglichen Umfeld für unsere gemeinsame Sache mitwirken. Schließlich machen wir das alles aus Spaß und Leidenschaft für unseren wunderbaren Sport: Tennis! Denn darum geht es